Cookie-EinstellungenWir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

News | Verband der Fährschifffahrt

News

VIKING GLORY mit Yoga- und Workout-Angeboten

Eintrag vom 25.11.2021

VIKING GLORY mit Yoga- und Workout-Angeboten

Die neue Stockholm – Turku-Fähre VIKING GLORY wird bei ihrer Indienststellung im März 2022 in eine neue Ära der Fitness- und Wellness-Angebote auf der Ostsee aufbrechen. Zum ersten Mal werden die Passagiere des Schiffes inmitten der Schärenlandschaft zwischen Schweden und Finnland die Möglichkeit haben, im „Archipelago Spa & Wellness“-Center des Schiffes Yoga und Workout zu betreiben.

Das Archipelago Spa & Wellness umfasst einen Fitnessraum, Workout-Möglichkeiten mit virtueller Unterstützung sowie ein Yoga-Studio mit Panoramafenstern vom Boden bis zur Decke. Bei den Workout-Angeboten besteht die Auswahl zwischen 21 verschiedenen Variationen in drei Sprachen.

Darüber hinaus gehören zu dem Wellness-Center Sauna, Massage und Whirlpools. Alle Bereiche verfügen über Meer- bzw. Panoramablick.

Foto: VIKING GLORY Fitness-Center (Viking Line), ©: Viking Line

Tallink verchartert ROMANTIKA für drei Jahre

Eintrag vom 22.11.2021

 Tallink verchartert ROMANTIKA für drei Jahre

Die lettische Tochtergesellschaft der Tallink Grupp hat am 01.11. einen Vertrag mit Holland Norway Lines über die langfristige Charter der ROMANTIKA unterzeichnet. Das unter lettischer Flagge fahrende Schiff wird im März 2022 für zwei Jahre an den Charterer übergeben, mit der Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr.

Holland Norway Lines plant, das Schiff auf internationalen Routen zwischen Norwegen und Holland einzusetzen. Es handelt sich um eine sogenannte Bareboat-Charter, d. h. das Schiff wird ohne Besatzung und technische Wartung durch das Unternehmen gechartert.

Vor der Covid-Pandemie verkehrte die ROMANTIKA auf der Strecke Riga – Stockholm, war aber seit Anfang Juli dieses Jahres mit einem kurzfristigen Chartervertrag zwischen Marokko und Frankreich unterwegs.

Foto: ROMANTIKA (Tallink), ©: Kai Ortel

Finnlines erhöht 2022 die Kapazität zwischen Finnland und Schweden

Eintrag vom 11.11.2021

Finnlines erhöht 2022 die Kapazität zwischen Finnland und Schweden

Um den Service weiter zu verbessern und einer wachsenden Nachfrage in der Wirtschaft nachzukommen, wird Finnlines ab dem 27.01.2022 die EUROPALINK zwischen Kapellskär und Naantali einsetzen. Die EUROPALINK ersetzt auf dieser Route die FINNFELLOW, so dass die Frachtkapazität auf der Verbindung um 1.200 Lademeter steigt.

Mit dem Schiffstausch werden dann zwei Schiffe der FINNSTAR-Klasse auf der Route verkehren, die FINNSWAN (auf der Linie im Einsatz seit 2018) und die EUROPALINK. Beide Schiffe verfügen über eine Kapazität für jeweils 4.200 Lademeter sowie für über 500 Passagiere. Der Fahrplan auf der Route bleibt unverändert.

Die EUROPALINK verkehrt noch bis Ende des Jahres auf der Linie Travemünde – Malmö. Dort wird sie durch die FINNCLIPPER ersetzt, deren Mittelmeer-Charter in Kürze ausläuft.

 Foto: EUROPALINK (Finnlines), ©: Kai Ortel

Tallink Silja erzielt erstmals nach Corona wieder Gewinne

Eintrag vom 08.11.2021

Tallink Silja erzielt erstmals nach Corona wieder Gewinne

Die Tallink Grupp hat am 28.10. die Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2021 veröffentlicht. Danach erzielte das durch die Corona-Pandemie stark betroffene Unternehmen erstmals seit Anfang 2020 wieder Gewinne.

Im dritten Quartal 2021 betrug der ungeprüfte Nettogewinn 5,5 Millionen Euro (im dritten Quartal 2020 betrug der Nettoverlust noch 23,9 Millionen Euro). Der Gewinn vor Steuern betrug 35,1 Millionen Euro (im dritten Quartal 2020 5,7 Millionen Euro). Der ungeprüfte Gewinn des Unternehmens stieg im dritten Quartal 2021 um 18,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf insgesamt 170,5 Millionen Euro (143,7 Millionen Euro im dritten Quartal 2020). Den größten Beitrag hierzu leisteten die Restaurants und Geschäfte an Bord, Ticketverkäufe und Einkünfte durch Vercharterungen.

Zu den Ergebnissen des dritten Quartals 2021 und den ersten neun Monaten des Jahres sagte Paavo Nõgene, CEO der Talink Grupp: „Trotz hoher Benzinpreise sowie der andauernden Pandemie freue ich mich sehr, dass wir das erste gewinnbringende Quartal seit Ausbruch der Corona-Krise erzielen können. Diese Ergebnisse haben wir durch den großartigen Einsatz des gesamten Teams erzielt, daneben haben wir den Gürtel sehr eng geschnallt. Es ist das erste Licht am Ende des Tunnels, denn in den vergangenen anderthalb Jahren haben wir einen Nettoverlust von 151 Millionen Euro gemacht.“

Foto: ROMANTIKA und SILJA SERENADE (Tallink Silja Line), ©: Kai Ortel

Landstromanlage für DFDS-Fähren in Kopenhagen eingeweiht

Eintrag vom 05.11.2021

Landstromanlage für DFDS-Fähren in Kopenhagen eingeweiht

Im Hafen von Kopenhagen ist am 26.10. unter Anwesenheit des Bürgermeisters der dänischen Hauptstadt eine Landstromanlage am DFDS-Terminal in Betrieb genommen worden, die künftig von den Oslo-Fähren der Reederei genutzt werden wird. Die Anlage reduziert die Schiffsemissionen der DFDS-Fähren während der Hafenliegezeit signifikant und trägt damit zu einer saubereren Luft im Hafen und dem nahegelegenen Stadtteil Østerbro bei.

Mit der Inbetriebnahme der Anlage können die DFDS-Fähren PEARL SEAWAYS und CROWN SEAWAYS nun sowohl in Oslo als auch in Kopenhagen Landstrom beziehen. Für das Jahr 2024 ist außerdem geplant, in Kopenhagen auch die beiden Kreuzfahrtterminals an der Langelinie und im Ydre Nordhavn mit Landstromanlagen auszustatten. 20% der Kosten für die insgesamt 15 Mio. DKK teure Technik hat die EU mit Fördermitteln übernommen. DFDS hofft, mit der Maßnahme jährlich ca. 912 Tonnen Kohlendioxid an Schiffsemissionen einzusparen.

Foto: Landstromanlage für DFDS-Fähren in Kopenhagen (DFDS), ©: DFDS

FRS Elbfähre ein Jahr unter neuer Führung

Eintrag vom 02.11.2021

FRS Elbfähre ein Jahr unter neuer Führung

FRS zieht nach den ersten 365 Tagen ein positives Resümee der Übernahme der Elbfähre Glückstadt – Wischhafen. Am 21. Oktober 2020 hatte die FRS das Steuer der seit über 100 Jahren existierenden Fährverbindung zwischen Schleswig-Holstein und Niedersachsen übernommen. Mit dem neuen Namen „FRS Elbfähre Glückstadt – Wischhafen“ hat das Unternehmen die Herausforderung der weltweiten Pandemie gemeistert und den Weg in die Digitalisierung gestaltet.

Seit dem 1. Juni 2021 fahren die vier Elbfähren erstmals seit Beginn der Pandemie wieder in gleichem Umfang wie letztmalig im März 2020. Seit August bewegt sich das Beförderungsvolumen zudem wieder auf Vor-Corona-Niveau. Darüber hinaus hat FRS Elbfähre für die Fährlinie Glückstadt – Wischhafen ein Konzeptpapier entwickelt, das die Verbindung mit grüner Mobilität für Norddeutschland für die Zukunft aufstellt. Das Papier zeigt auf, wie ein emissionsfreier Fährbetrieb mit neuen Antriebstechniken der bestehenden Schiffe oder aber mit Neubauten möglich ist. Das Konzept kann auf der Internetseite des Unternehmens eingesehen werden.

Foto: Elbfähren aus der Luft (FRS), ©: Martin Elsen/FRS

Scandlines bereitet BERLIN für Rotorsegel vor

Eintrag vom 29.10.2021

Scandlines bereitet BERLIN für Rotorsegel vor

Die Erfahrungen aus über einem Jahr Rotorsegel-Betrieb auf der Hybridfähre Copenhagen sind so gut, dass Scandlines jetzt auch die Schwesterfähre Berlin für die Ausstattung mit einem Norsepower-Rotorsegel vorbereitet hat.

Als Scandlines im Jahr 2019 beschlossen hatte, ein Norsepower-Rotorsegel auf der Copenhagen zu installieren, bildeten technische Daten des Produzenten Norsepower, Erfahrungen von wenigen anderen Reedereien sowie eigene Untersuchungen und Berechnungen die Grundlage. Das Norsepower-Rotorsegel wurde im Mai 2020 installiert. Seitdem hatte Scandlines etwa ein Jahr Zeit, um Daten zu sammeln, wie das Rotorsegel auf der Copenhagen funktioniert und welchen Effekt es speziell auf der Route zwischen Rostock im Süden und Gedser im Norden hat.

„Wir hatten erwartet, dass das Rotorsegel auf der Copenhagen zu einer CO2-Einsparung von vier bis fünf Prozent führen würde. Diese Erwartung wurde erfüllt, sodass wir nun bereit für den nächsten Schritt sind und deshalb auch die Schwesterfähre Berlin für ein Segel vorbereitet haben”, sagt Michael Guldmann Petersen, COO von Scandlines.

 Foto: Norsepower-Rotorsegel (Scandlines), ©: Annemarie Zinck/Scandlines

Neuer Vorstand für den VFF Fährverband

Eintrag vom 28.10.2021

Neuer Vorstand für den VFF Fährverband

In einer Online-Abstimmung hat der Verband der Fährschifffahrt und Fährtouristik e. V. (VFF) im Oktober 2021 einen neuen sechsköpfigen Vorstand gewählt. Neben Dagmar Bleile (Anek Lines und Superfast Ferries, Area Sales Manager DACH), Christopher Angsten (Tallink Silja GmbH, Sales & E-Commerce Manager DACH), Jens Meyer-Bosse (Color Line GmbH, Head of Sales) und Christoph Knobloch (CTS Gruppen- und Studienreisen GmbH, Geschäftsführer), die sich zur Wiederwahl stellten, haben sich Tania Carpentier (Grandi Navi Veloci S.p.A., Foreign Sales Director) und Benoît Surin (Finnlines Deutschland GmbH, Passenger Services Manager) als neue Vorstandsmitglieder ein Mandat gesichert. Kassenwart bleibt Christoph Knobloch.

Die zwei neuen Köpfe im Vorstand folgen auf drei scheidende Mitglieder: David Finnegan (ehemals DFDS Seaways), der sich zur Ruhe gesetzt hat, Martin Steinbach (ehemals FRS Helgoline), der das Fährgeschäft verlassen hat, und Fernando Scalzo, der innerhalb von Grandi Navi Veloci den Verantwortungsbereich gewechselt und seine Kollegin Tania Carpentier als Nachfolgerin vorgeschlagen hat. Mit Benoît Surin ist Finnlines erstmals im VFF-Führungsteam vertreten. Gewählt ist der neue Vorstand für einen Zeitraum von zwei Jahren. Gleichberechtigte Sprecher sind Dagmar Bleile und Christoph Knobloch.

Das neu gewählte Gremium hat seine erste Sitzung unmittelbar nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse abgehalten. Prioritäten der Arbeitsgruppe für die kommenden zwei Jahre sind, die Wahrnehmung der Fähre als sicheres und zuverlässiges Transportmittel auch in Krisenzeiten zu stärken und das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die zahlreichen Innovationen im Bereich Nachhaltigkeit zu erhöhen.

Foto: Der neue VFF-Vorstand (v. l. n. r.): Benoît Surin (Finnlines), Tania Carpentier (GNV), Kathrin Schiemann (VFF, Leiterin der Geschäftsstelle), Dagmar Bleile (Anek Lines/Superfast Ferries), Jens Meyer-Bosse (Color Line) Christoph Knobloch (CTS-Gruppen- und Studienreisen). Fehlt: Christopher Angsten (Tallink Silja). © VFF

Baufortschritt bei neuer MOBY FANTASY

Eintrag vom 26.10.2021

Baufortschritt bei neuer MOBY FANTASY

In einem persönlichen Blogbeitrag auf Facebook hat der Moby Lines-Gründer und -eigentümer Vincenzo Onorato ein aktuelles Foto der MOBY FANTASY geteilt, das den Baufortschritt der neuen Sardinien-Fähre zeigt. Außerdem stellte Onorato in dem Beitrag seinen bevorstehenden Rückzug aus der Führung der Reederei in Aussicht.

Für die neue MOBY FANTASY kündigte Onorato an, dass das Schiff Ende des Monats (Oktober) in China vom Stapel laufen soll. Designt von der OSK Group, entsteht die MOBY FANTASY derzeit auf der chinesischen Guangzhou International Shipyard (GSI). Die Ablieferung der Fähre ist für den Sommer 2022 geplant. Zum Einsatz kommen soll sie auf der Moby Lines-Stammstrecke zwischen Livorno und Olbia. Das Schwesterschiff der MOBY FANTASY soll Ende 2022 in Dienst gestellt werden.

Foto: MOBY FANTASY (Moby Lines), ©: Moby Lines/Vincenzo Onorato

Weltklimakonferenz: Weiteres Tallink Silja-Schiff zur Beherbergung

Eintrag vom 23.10.2021

Weltklimakonferenz: Weiteres Tallink Silja-Schiff zur Beherbergung

Die Tallink Grupp hat einen weiteren Chartervertrag unterschrieben: Die unter lettischer Flagge fahrende Kreuzfahrtfähre Romantika wird zur Beherbergung von Besuchern der Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen (COP26), die vom 31.10. bis zum 12.11.2021 in Glasgow stattfindet, zur Verfügung stehen. Erst vor ein paar Wochen hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass bereits das ansonsten auf der Route Tallinn – Helsinki verkehrende Schiff Silja Europa zwischen dem 21.10. und dem 14.11.2021 zu Beherbergungszwecken in Glasgow sein wird.

Die Romantika ist für den Zeitraum vom 15.10. bis zum 15.11.2021 verchartert und wird neben Schlafplätzen auch das Catering für Personal und Gäste der Weltklimakonferenz zur Verfügung stellen. Das Schiff wurde durch die Firma Landry & Kling Global Cruise Services angemietet; während des gesamten Zeitraums der Vercharterung wird die Technik- und Servicecrew von Tallink Silja an Bord der ROMANTIKA sein.

Foto: ROMANTIKA (Tallink), ©: Kai Ortel