Cookie-EinstellungenWir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

News | Verband der Fährschifffahrt

News

Gotlandsbolaget-Tochter Hansa Destinations startet Rostock – Nynäshamn-Linie

Eintrag vom 31.07.2021

Gotlandsbolaget-Tochter Hansa Destinations startet Rostock – Nynäshamn-Linie

Für den 30. August plant die Rederi AB Gotland-Tochter Hansa Destinations die Aufnahme einer neuen Auto-, Fracht- und Passagierfährlinie zwischen Rostock und Nynäshamn. Die neue Route soll Logistikunternehmen eine zusätzliche Verkehrsoption zwischen Deutschland und Schweden geben und gleichzeitig helfen, durch die Verlagerung von Frachttransporten von der Straße auf die Schiene Emissionen zu reduzieren.

Der neue Service soll zunächst mit einem Schiff, der DROTTEN, starten und sieht Abfahrten ab Nynäshamn montags, mittwochs und freitags vor. Ab Rostock finden die Abfahrten dienstags, donnerstags und samstags statt. Ausgewählte Abfahrten werden auch Visby auf Gotland anlaufen. Darüber hinaus ist geplant, den Dienst auf zwei Schiffe auszuweiten, damit tägliche Abfahrten in beide Richtungen angeboten werden können. Die Überfahrtszeit zwischen Rostock und Nynäshamn beträgt 18 Stunden. Die Abfahrten finden um 19 Uhr bzw. 19:30 Uhr statt und die Ankunft am nächsten Tag um 13 Uhr bzw. 13:30 Uhr.

Während der Startphase stehen Hansa Destinations Regierungsmittel im Rahmen der schwedischen „Eco-Bonus“-Initiative zur Verfügung. Der neue Dienst könnte bis zu 75.000 LKW von der Straße auf das Wasser verlagern. Der von Hansa Destinations veröffentlichte Fahrplan läuft zunächst bis zum 11. Dezember.

Foto: DROTTEN (Hansa Destinations), ©: Hansa Destinations

Estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid wird Taufpatin der MYSTAR

Eintrag vom 28.07.2021

Estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid wird Taufpatin der MYSTAR

Die MyStar befindet sich derzeit im Auftrag der Tallink Grupp im Bau in der finnischen Werft Rauma Marine Constructions (RMC) und wird 2022 fertig gestellt. Nach den Traditionen des Schiffbaus findet am 12. August 2021 in der Rauma-Werft die Schiffstaufe statt; die Präsidentin der Republik Estland Kersti Kaljulaid wird die Taufpatin des neuen Schiffes.

Im Rahmen der Festlichkeiten wird die MyStar nach der Taufe auch zu Wasser gelassen. Historisch gesehen bedeutet der Stapellauf einen weiteren wichtigen Meilenstein im Schiffbau: das an Land gebaute Schiff ist nun fertig gestellt und bereit, auf seine Seetüchtigkeit getestet zu werden.

In der Schiffbautradition wird die Rolle der Taufpatin eines Schiffes einem prominenten und einflussreichen weiblichen Mitglied der Gesellschaft unterbreitet. Da die Taufpatin von Tallinks jüngstem Schiff, der LNG-betriebenen Shuttle-Fähre Megastar, die finnische Präsidentin Tarja Halonen war, war es eine erfreuliche und logische Wahl, die estnische Präsidentin für das neue Schiff MyStar, das in Tandem mit der Megastar auf der Strecke Tallinn – Helsinki fahren wird, als Taufpatin zu haben.

Foto: MYSTAR im Bau (Tallink), ©: Sammeli Korhonen/Tallink

COTE D’OPALE im Ärmelkanal eingetroffen

Eintrag vom 25.07.2021

COTE D’OPALE im Ärmelkanal eingetroffen

In den frühen Morgenstunden des 9. Juli ist die neue DFDS-Fähre COTE D’OPALE aus China kommend in Dünkirchen eingetroffen. Von dort aus unternahm das neue Fährschiff einen ersten Abstecher nach Calais, seinen zukünftigen Heimathafen, und am 12. Juli schließlich einen weiteren nach Dover. Während dieser Zeit standen für die COTE D’OPALE Probe-Anlegemanöver und Einstellungsfahrten auf dem Programm, um das Schiff optimal auf seinen bevorstehenden dauerhaften Einsatz auf der Linie Calais – Dover vorzubereiten.

In den kommenden Wochen wird die COTE D’OPALE noch mit Hunderten Ausrüstungsgegenständen und Vorräten beliefert, ehe sie im August offiziell in Dienst gestellt wird. Auch die Besatzung wird sich in dieser Zeit mit der neuen Fähre vertraut machen, um in einigen Wochen die ersten Passagiere an Bord willkommen heißen zu können.

Foto: COTE D’OPALE (DFDS), ©: DFDS

SILJA EUROPA und BALTIC QUEEN nutzen Landstrom in Tallinn

Eintrag vom 22.07.2021

SILJA EUROPA und BALTIC QUEEN nutzen Landstrom in Tallinn

Die Tallink Grupp-Schiffe Silja Europa und Baltic Queen sind seit dem 1. Juli während ihrer Hafenaufenthalte im Altstadthafen von Tallinn auf Landstrom umgestellt. Für die Tallink Grupp ist die Nutzung von Landstrom im Hafen von Tallinn ein wichtiger Schritt hin zu einem nachhaltigeren Betrieb, der weniger Luftverschmutzung in der Stadt bedeutet und den Lärm und die Vibrationen der Schiffsmotoren reduziert.

Es wird geschätzt, dass die gesamten CO2-Emissionen eines Tallink-Schiffes, das während des Hafenaufenthalts auf Landstrom umgestellt wird, von nun an monatlich um 100 Tonnen reduziert werden. Im Altstadthafen von Tallinn kann die Landstromkapazität derzeit drei Schiffe von Tallink aufnehmen.

Von 2017 bis heute hat Tallink Grupp bereits 3 Mio. Euro in Landstromsysteme an Bord der fünf Passagierfähren des Unternehmens investiert. Zusammen mit der wachsenden Landstromkapazität der Häfen plant das Unternehmen in den kommenden Jahren, alle seine insgesamt zwölf Schiffe mit Landstromsystemen auszustatten, was einem Gesamtinvestitionsvolumen von 6 Mio. Euro entspricht.

Foto: BALTIC QUEEN bezieht Landstrom in Tallinn (Tallink Silja), ©: Raul Mee/Tallink

Tallink verchartert VICTORIA I und ROMANTIKA nach Marokko

Eintrag vom 19.07.2021

Tallink verchartert VICTORIA I und ROMANTIKA nach Marokko

Tallink Grupp und Tanger Med Port Authority, ein marokkanisches Unternehmen mit staatlicher Beteiligung, haben kurzfristige Zeitcharterverträge für die Tallink-Schiffe Victoria I und Romantika unterzeichnet. Die beiden Fähren werden von Juli bis September 2021 auf internationalen Schifffahrtsrouten zwischen Marokko und Frankreich sowie zwischen Marokko und Italien eingesetzt.

Die Victoria I hat Tallinn am 28. Juni und die Romantika am 5. Juli verlassen; beide sind für 100 Tage verchartert. Sie werden den Hafen Tanger Med in Marokko anlaufen, einen der führenden Häfen in Afrika und im Mittelmeer, und beide Schiffe werden im Oktober 2021 nach Tallinn zurückkehren. Während der Charter werden die Fähren von der technischen Crew der Tallink Grupp betrieben.

Tallink hat bereits vor einem Jahrzehnt Erfahrung mit dem Verchartern von Fähren ins Mittelmeer gesammelt, als mehrere Schiffe der Gruppe von örtlichen Reedereien über einen Zeitraum von vier Jahren für Kurzzeitcharter akquiriert wurden. Daher ist der Tallink Grupp, den Kapitänen und der Crew des Unternehmens die Tätigkeit in der Mittelmeerregion vertraut.

Foto: VICTORIA I (Tallink Silja Line), ©: Tallink Silja Line

FRS erweitert Iberia-Flotte durch Schnellfähre LEVANTE JET

Eintrag vom 16.07.2021

FRS erweitert Iberia-Flotte durch Schnellfähre LEVANTE JET

Die spanische FRS-Tochter FRS Iberia hat Ende Juni eine moderne Schnellfähre in Japan erworben, die im Rahmen der Expansionsstrategie der Reederei künftig als LEVANTE JET die Mittelmeer-Flotte verstärkt. Das 85 Meter lange Schiff ist 2015 bei InCat in Australien gebaut worden und kann mit seinen vier Caterpillar-Dieselmotoren der neusten Generation eine Geschwindigkeit von 40 Knoten erreichen.

Die LEVANTE JET verfügt über eine Kapazität für 692 Passagiere und 151 Autos. Der Katamaran wird Anfang August in Algeciras erwartet, wo er für sein neues Fahrtgebiet ausgestattet wird und das neue FRS-Farbkleid erhält. Die deutsche Reederei bedient seit 2000 Fährlinien über die Straße von Gibraltar und verkehrt aktuell auf den Verbindungen Tarifa – Tanger (Stadt), Algeciras – Ceuta, Algeciras – Tanger Med, Motril – Tanger Med, Motril – Melilla sowie zwischen Huelva und den Kanarischen Inseln.

Foto: LEVANTE JET (FRS Iberia), ©: FRS

 

Tallink gibt Wiederaufnahme wichtiger Routen bekannt

Eintrag vom 13.07.2021

Tallink gibt Wiederaufnahme wichtiger Routen bekannt

Tallink Silja Line wird die wichtige Route zwischen den beiden nordischen Hauptstädten Helsinki und Stockholm nach fast 16 Monaten Pause am 1. August 2021 mit der Silja Serenade wiedereröffnen.

Das Unternehmen hatte den Schiffsbetrieb auf der Strecke Helsinki – Stockholm im März 2020 im Zuge von Reisebeschränkungen zwischen den beiden nordischen Ländern aufgrund des Ausbruchs der Coronavirus-Pandemie vorübergehend eingestellt. Da sowohl die schwedische als auch die finnische Regierung im Juni eine Lockerung der Reisebeschränkungen ab Juli angekündigt haben, ist es nun möglich, die lebenswichtige Seeverbindung zwischen den beiden Hauptstädten wieder zu öffnen. Die Route wird zunächst mit einem Schiff bedient, mit Abfahrten von Helsinki und Stockholm jeden zweiten Tag.

Aufgrund der hohen Nachfrage auf dem schwedischen Markt hat Tallink Silja Line darüber hinaus die Anzahl der innerschwedischen Special Cruises deutlich erhöht. Die Silja Symphony wird im Sommer ab Stockholm zu den beliebten Ausflugszielen Visby, Ystad und Höga Küsten fahren. Im August wird es insgesamt 13 Special Cruises zu diesen Zielen geben.

Foto: SILJA SERENADE (Silja Line), ©: Tallink Silja Line

DFDS-Fähren bekommen Landstrom in Kopenhagen

Eintrag vom 10.07.2021

DFDS-Fähren bekommen Landstrom in Kopenhagen

Die Arbeiten für den Landstromanschluss der beiden DFDS-Fähren im Hafen von Kopenhagen sind in vollem Gange. Die Initiative ist eine Zusammenarbeit zwischen Copenhagen Malmö Ports (CMP), DFDS, der schwedischen Elektro- und Automatisierungsfirma Actemium und dem dänischen Ingenieurbüro COWI.

Die volle Funktionsfähigkeit der Landstromanschlussanlage soll bis Ende des Sommers hergestellt sein. Die beiden Kopenhagen – Oslo-Fähren CROWN SEAWAYS und PEARL SEAWAYS können dann während ihrer Hafenliegezeit in der dänischen Hauptstadt ihre Schiffsemissionen signifikant reduzieren.

Der Bau der Anlage steht im Einklang mit den Ambitionen sowohl der Hafenbehörde als auch der Reederei, den Hafen von Kopenhagen grüner zu machen. Sobald der Landstromanschluss betriebsbereit ist, können die Schiffe ihre Generatoren im Hafen abstellen und damit sowohl ihre CO2- als auch ihre Partikelemissionen herunterfahren.

Foto: PEARL SEAWAYS (DFDS), ©: Kai Ortel

EUROFERRY EGNAZIA wechselt von Grimaldi an Trasmediterranea

Eintrag vom 07.07.2021

EUROFERRY EGNAZIA wechselt von Grimaldi an Trasmediterranea

Nach der Übernahme der Balearen-Dienste von Trasmediterranea durch Grimaldi Lines wechselt kurzfristig die Grimaldi Lines-Fähre EUROFERRY EGNAZIA an die spanische Schwesterreederei. Die ehemalige FINNHANSA aus dem Travemünde – Helsinki-Dienst von Finnlines soll diesen Sommer zwischen dem spanischen Festland und den Balearen zum Einsatz kommen.

Das 1994 in Polen gebaute Schiff verfügt über eine Passagierkapazität von 546 Personen, über 248 Ruhesessel sowie 74 Kabinen. Anfang Juni hatte Grimaldi in Spanien die Zustimmung der Kartellbehörden für die Übernahme der Trasmediterranea-Fährlinien nach Mallorca, Menorca und Ibiza bekommen. Bis Anfang Juli war die EUROFERRY EGNAZIA noch für Grimaldi Lines zwischen Genua und Porto Torres/Sardinien in Dienst.

Foto: EUROFERRY EGNAZIA (Grimaldi Lines), ©: Grimaldi Lines

GNV/SNAV chartert MOBY CORSE

Eintrag vom 04.07.2021

GNV/SNAV chartert MOBY CORSE

Für die Adria-Fährlinie Ancona – Split der Schwesterreederei SNAV chartert GNV diesen Sommer das Moby Lines-Fährschiff MOBY CORSE. Die 1978 gebaute Fähre übernimmt seit dem 26. Juni und noch bis Ende August die Abfahrten der AURELIA, die bis auf weiteres im Hafen von Trapani/Sizilien als Wohnschiff an die italienische Regierung verchartert ist.

Die ehemalige DFDS-Fähre DANA ANGLIA bzw. DUKE OF SCANDINAVIA verfügt über eine Kapazität für 1.240 Passagiere und 400 Autos. Die Route Ancona – Split wird von GNV/SNAV über Nacht bedient. Abfahrt des Schiffes in Ancona ist um 22 Uhr, Ankunft im kroatischen Hafen um 09:00 Uhr. In Split legt die Fähre um 19:30 Uhr ab, Rückkehr in die Hauptstadt der italienischen Region Marken ist um 07:00 Uhr am nächsten Morgen. Die „Moby Lines“-Aufschrift auf dem Rumpf der MOBY CORSE wurde für die Dauer der Charter an SNAV entfernt.

Foto: MOBY CORSE (Moby Lines), ©: Kai Ortel