• Fährverband - YouTube
  • Fährverband - Facebook
  • Fährverband - Kontakt
  • Fährverband - Telefonnummer
Fährverband
Cookie-EinstellungenWir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Archiv

COPENHAGEN mit Rotorsegel unterwegs

COPENHAGEN mit Rotorsegel unterwegs

Scandlines, Pionier auf dem Gebiet der grünen Fährschifffahrt, und Norsepower, eines der führenden Cleantech- und Ingenieur-Unternehmen, gaben am 26.05. die gelungene Installation des von Norsepower hergestellten Rotorsegel auf der Rostock – Gedser-Fähre COPENHAGEN bekannt. Die Installation konnte innerhalb von nur wenigen Stunden während eines geplanten nächtlichen Aufenthalts der Hybridfähre in Rostock durchgeführt werden.

Das Rotorsegel ist 30 m hoch und hat einen Durchmesser von fünf Metern. Es ist eine moderne Version eines Flettner-Rotors – ein rotierender Zylinder, dessen Technologie auf dem Magnus-Effekt basiert und der das Schiff durch Windenergie vorantreibt. Durch die Installation des Rotorsegels an Bord der COPENHAGEN können die CO2-Emissionen um voraussichtlich vier bis fünf Prozent reduziert werden, ohne dabei Geschwindigkeit oder Reisezeit zu beeinträchtigen.

Das Rotorsegel ist die erste geprüfte und kommerziell funktionstüchtige Zusatz-Windantriebstechnologie der globalen maritimen Industrie. Die Lösung ist vollautomatisiert und erkennt, wenn der Wind stark genug ist, um Emissionseinsparungen zu bewirken. Das Rotorsegel startet seinen Betrieb dann automatisch.

Foto: COPENHAGEN mit Rotorsegel (Scandlines), ©: Scandlines

03.06.2020