• Fährverband - Facebook
  • Fährverband - Kontakt
  • Fährverband - Telefonnummer
Fährverband
Ablehnen OK Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

News

KING SEAWAYS renoviert

 KING SEAWAYS renoviert

Im Rahmen von 200 verschiedenen Einzelarbeiten ist die DFDS-Fähre KING SEAWAYS Anfang des Jahres auf der Remontowa-Werft im polnischen Gdansk renoviert und modernisiert worden. Zu den auffälligsten Arbeiten zählte dabei der neue dunkelblaue Außenanstrich, den die KING SEAWAYS als eines der letzten Schiffe in der DFDS-Flotte erhalten hat. Insgesamt wurden bei dem Werftaufenthalt innen und außen mehr als 24.000 m2 Farbe eingesetzt. Auch wurde der Unterwasser-Rumpf der Fähre gesäubert bzw. wurden Stahlteile ersetzt und die Ballasttanks behandelt.

Von den öffentlichen Räumen des Schiffes wurden insbesondere das Explorer’s Kitchen Restaurant und die Navigator’s Bar renoviert; erstere hat 100 zusätzliche Stühle erhalten, letztere einen neuen Fußboden. DFDS hat die äußerliche Verwandlung der KING SEAWAYS in einem 35-sekündigen Drohnen-Video festgehalten, das auf der Webseite der Reederei abrufbar ist: https://www.youtube.com/watch?v=hhWIirnEXiM.

Die 15 h-Verbindung zwischen IJmuiden (Amsterdam) und North Shields (Newcastle) bedient die KING SEAWAYS zusammen mit ihrem Schwesterschiff PRINCESS SEAWAYS. Letztere befindet sich noch bis zum 23.03. als Werftvertretung in der Ostsee, wo sie die Fährlinie Karlshamn – Klaipeda bedient.

Foto: KING SEAWAYS (DFDS), ©: DFDS

Eintrag vom 18.03.2019 18.03.2019

Neue Thruster auf Scandlines-Fähren

Neue Thruster auf Scandlines-Fähren

Auf Scandlines‘ vier Hybridfähren der Strecke Puttgarden – Rødby werden in den kommenden Monaten die Thruster – die Antriebssysteme der Fähren – ausgetauscht. Die neuen Module erzielen einen homogeneren Flow durch das Wasser, der weniger Lärm und Vibrationen verursacht. Der Austausch vermindert somit die Umweltbelastung deutlich. Reduzierter Unterwasserschall und verminderte Vibrationen können die Bedingungen für den Reichtum an maritimem Leben in der Fehmarnbelt-Region verbessern. Zudem werden durch den homogeneren Flow des Wassers während des Antriebs Emissionen wie CO2 reduziert.

Der Schiffsantrieb besteht aus vier Thrustern, die in jeder Ecke der Fähre sitzen. Insgesamt werden 16 Thruster ausgetauscht. Die Module der ersten Fähre (SCHLESWIG-HOLSTEIN) werden im Herbst 2019 gewechselt, 2020 werden die restlichen Fähren (DEUTSCHLAND, PRINS RICHARD und PRINSESSE BENEDIKTE) neu ausgestattet. Die Gesamtinvestition für den Austausch beträgt mehr als 13 Mio. EUR. Die 16 neuen Thruster werden von Rolls-Royce Commercial Marine gemeinsam mit einem neuen Automatisierungs- und Steuerungssystem für jede Fähre geliefert.

Foto: SCHLESWIG-HOLSTEIN (Scandlines), ©: Kai Ortel

Eintrag vom 16.03.2019 16.03.2019

Stena kauft Fähre in Japan

Stena kauft Fähre in Japan

Stena RoRo hat von der japanischen Reederei Hankyu Ferry deren Fährschiff YAMATO angekauft. Das Schiff soll auf einer europäischen Werft umgebaut und dabei komplett an europäische Standards angepasst werden. Danach ist vorgesehen, die Fähre zu verchartern. Der Umbauprozess soll im Frühjahr 2020 beginnen und das Schiff im Sommer nächsten Jahres einsatzbereit sein.

Stena RoRo sieht auf dem europäischen Markt eine höhere Nachfrage nach diesem Schiffstyp, als das gegenwärtige Angebot abdecken kann. Die YAMATO ist 195 Meter lang, 26,40 Meter breit und kann bei einer Geschwindigkeit von 23,5 Knoten Fracht auf einer Stellfläche von 2.350 Metern befördern. Das Schiff ist 2003 von Mitsubishi Heavy Industries in Shimonoseki gebaut worden.

 Bild: YAMATO (Stena RoRo), ©: Stena RoRo

Eintrag vom 14.03.2019 14.03.2019

Open Ship auf der VISBORG

Open Ship auf der VISBORG

Bevor die neue Destination Gotland-Fähre VISBORG ihren Dienst zwischen dem schwedischen Festland und der Insel Gotland antritt, wird das Schiff Ende März in Visby und Stockholm im Rahmen eines „Open Ship“ der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Der „Tag der offenen Tür“ an Bord der VISBORG wird in Visby am 16.03. und in Stockholm am 23.03. stattfinden. Neben geführten Touren durch das neue Schiff wird auf dem Autodeck der Fähre eine Messe stattfinden, in deren Rahmen Aussteller von der Insel Gotland lokale Spezialitäten, Aktivitäten und Veranstaltungen vorstellen.

Die Jungfernfahrt der VISBORG auf der Route Visby – Nynäshamn ist anschließend für den 28.03. (19:15 Uhr) vorgesehen. Die VISBORG wurde im Dezember 2018 von einer chinesischen Werft an Destination Gotland abgeliefert und bei ihrer Ankunft in Nordeuropa zunächst noch in Landskrona einer Abschlussdockung unterzogen. Die mit LNG angetriebene Fähre hilft den CO2-Ausstoß gegenüber den Vorgängerschiffen GOTLAND und VISBY um 20% zu reduzieren.

Foto: VISBORG (Destination Gotland), ©: Destination Gotland

Eintrag vom 12.03.2019 12.03.2019

ULYSSES renoviert

ULYSSES renoviert

Die Irish Ferries-Fähre ULYSSES ist am 13.02. nach einem ausgedehnten Werftaufenthalt in den Liniendienst auf der Route Holyhead – Dublin zurückgekehrt.

Die Dockung des 2001 in Finnland gebauten Schiffes hatte bei Cammell Laird in Birkenhead (Merseyside) stattgefunden, wo innerhalb von vier Wochen die Schiffsschrauben und Ruder ausgetauscht sowie weitere Arbeiten am Unterwasserschiff, an der Maschine und am Autodeck vorgenommen wurden. Das Investitionsvolumen belief sich dabei auf insgesamt 4 Mio. €.

Irish Ferries bezeichnet die Modernisierung als eine signifikante Investition in ein Schiff, das sowohl von seinen Passagieren als auch von seinen Frachtkunden sehr geschätzt wird. Die ULYSSES verkehrt neben der Charterfähre EPSILON und der Schnellfähre DUBLIN SWIFT zwischen der irischen Hauptstadt und dem walisischen Holyhead.

Foto: ULYSSES (Irish Ferries), ©: Irish Ferries

Eintrag vom 10.03.2019 10.03.2019

FRS zeichnet Management-Servicevertrag mit AerøXpressen

FRS zeichnet Management-Servicevertrag mit AerøXpressen

Die Flensburger Reederei-Gruppe Förde Reederei Seetouristik (FRS) und die dänische Firma ÆrøXpressen haben einen Management-Servicevertrag über den Betrieb der neuen Fährverbindung zwischen Marstal (Ærø) und Rudkøbing (Langeland) geschlossen. Zum Einsatz wird ein umweltfreundlicher dieselelektrischer Fährneubau kommen, den ÆrøXpressen zur Zeit in Riga und Hvide Sande bauen lässt. Die Aufnahme des Betriebes ist für den Winter 2019 geplant.

„Wir freuen uns auf die neue Herausforderung und eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit ÆrøXpressen“ so Birte Dettmers, Pressesprecherin der FRS. „Unser maritimes Knowhow können wir gewinnbringend für unseren neuen Kunden ÆrøXpressen einbringen“. Der dieselelektrische Fährneubau ÆRØXPRESSEN ist nicht das erste Schiff mit einem besonders umweltfreundlichen Antrieb, welches von FRS betrieben wird. Bereits seit dem Jahr 2014 setzt FRS Solarfähren auf deutschen Wasserstraßen, u. a. im Linienverkehr in Berlin sowie in der Autostadt Wolfsburg ein.

Foto: ÆRØXPRESSEN (ÆrøXpressen), ©: ÆrøXpressen

Eintrag vom 08.03.2019 08.03.2019

Fjord Line wächst 2018 stark

Fjord Line wächst 2018 stark

Die Fjord Line hat 2018 auf vier ihrer fünf Fährlinien neue Passagierrekorde aufgestellt. So fuhren im letzten Jahr 1.386.700 Passagiere mit den vier Fährschiffen der dänischen Reederei, das entspricht einem Wachstum von 8%.

Den prozentual stärksten Zuwachs verzeichnete dabei die innernorwegische Verbindung zwischen Stavanger und Bergen, auf der das Passagieraufkommen mit insgesamt 59.000 Gästen um 24% angestiegen ist. Zuwächse verzeichnete die Fjord Line außerdem auf den Relationen Hirthals – Bergen (386.400 Passagiere), Hirtshals – Langesund (272.600 Passagiere) und Sandefjord – Strömstad (458.900 Passagiere). Auf der von der FJORD CAT betriebenen Schnellfähr-Verbindung Hirtshals – Kristiansand fuhren 2018 209.800 Passagiere, 4.000 mehr als 2017.

Foto: FJORD CAT (Fjord Line), ©: Kai Ortel

Eintrag vom 06.03.2019 06.03.2019

Namhafte Gäste beim Neujahrsempfang von Scandlines

 Namhafte Gäste beim Neujahrsempfang von Scandlines

Anlässlich des traditionellen Neujahrsempfangs der Reederei Scandlines kamen erneut zahlreiche namhafte Gäste zusammen. Am 31. Januar 2019 hatte Scandlines die Gäste in die Vertretung des Landes Schleswig-Holstein beim Bund in Berlin eingeladen, um über die aktuellen Entwicklungen der Reederei zu berichten. Als Redner wohnten Staatssekretär und Bevollmächtigter des Landes Schleswig-Holstein beim Bund Ingbert Liebing (CDU) und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag Dr. Konstantin von Notz der Veranstaltung bei. Ebenso konnte Scandlines den Bürgermeister der Stadt Fehmarn, Jörg Weber, beim Empfang willkommen heißen. Insgesamt nahmen über 80 Gäste teil.

Darüber hinaus ließ Søren Poulsgaard Jensen, CEO bei Scandlines, das vergangene Jahr der Reederei Revue passieren. Besonderer Fokus lag dabei auf dem Verkauf der Reederei an ein Konsortium bestehend aus First State Investments, Hermes Investment Management und 3i sowie auf den aktuellen Begebenheiten in der Debatte zur Fehmarnbelt-Querung. Beiden Themen sieht er positiv und zuversichtlich gestimmt entgegen: „Sowohl unsere Investoren als auch wir selbst haben eine langfristige Perspektive auf unser Geschäft, eine Perspektive, die weit länger in die Zukunft reicht als ein eventueller Tunnelbau. In den kommenden Jahren werden wir unsere Bemühungen für eine grünere Verkehrsmaschine weiter intensivieren. Ich freue mich auf eine spannende und positive Zusammenarbeit“, so Søren Poulsgaard Jensen.

Foto: Scandlines-Neujahrsempfang in Berlin, ©: Scandlines

Eintrag vom 08.02.2019 08.02.2019

Tallink-Fähre STAR renoviert

Tallink-Fähre STAR renoviert

Die Tallink-Fähre STAR, welche seit 2007 die Route Tallinn – Helsinki bedient, ist kürzliche im litauischen Klaipeda renoviert worden. Während der Werftzeit vom 07. – 22. Januar wurde dort das Snack Time Café sowie das Starbucks Café an Bord komplett renoviert und mit neuen Möbeln ausgestattet. Außerdem wurde das Sea Pub mit einem neuen Look aufgewertet, das Kinderspielzimmer erweitert sowie die Shopping-Bereiche einem Facelift unterzogen. Darüber hinaus wurden Vorkehrungen getroffen, die STAR in Kürze plastikfrei zu machen; Einweg-Teller, -becher und –besteck gehören auf der Tallink-Fähre damit bald der Vergangenheit an. Auf der technischen Seite wurden die Schrauben der Fähre mit sog. EnergoProFins ausgestattet, die Energieverluste, Unterwassergeräusche und Vibrationen reduzieren helfen sollen.

Im Anschluss an die STAR werden nun die beiden Tallink-Fähren BALTIC QUEEN (Tallinn – Stockholm) und GALAXY (Stockholm – Turku) einer Modernisierung unterzogen.

Foto: STAR (Tallink), ©: Kai Ortel

Eintrag vom 06.02.2019 06.02.2019

Fünf Jahre TT-Line-Destination Świnoujście

Fünf Jahre TT-Line-Destination Świnoujście

Seit Januar 2014 verbindet TT-Line die polnische Hafenstadt Świnoujście mit dem TT-Line-Knotenpunkt Trelleborg in Südschweden. In den vergangenen fünf Jahren hat sich Świnoujście (deutsch: Swinemünde) damit als feste Destination im TT-Line-Liniennetz etabliert. Mit Jahresbeginn 2019 konnte das polnische TT-Line-Team darüber hinaus neue Büroräume beziehen und betreut die Fracht- und Passagierkunden nun unter einem Dach.

Reisenden aus dem Großraum Berlin bietet die polnische Hafenstadt mit einer Entfernung von ca. 230 km bis zur deutschen Hauptstadt eine kostengünstige Fährverbindung nach Skandinavien. Die Skandinavier dagegen entdecken Polen zunehmend als attraktives Urlaubsland. TT-Line bedient die Hafenstadt Świnoujście mit den Fähren PETER PAN und NILS DACKE; angeboten werden bis zu zwei tägliche Abfahrten.

Foto: NILS DACKE (TT-Line), ©: Kai Ortel

Eintrag vom 04.02.2019 04.02.2019