• Fährverband - YouTube
  • Fährverband - Facebook
  • Fährverband - Kontakt
  • Fährverband - Telefonnummer
Fährverband
Cookie-EinstellungenWir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

News

Minoan und Grimaldi vollziehen Schiffstausch

 Minoan und Grimaldi vollziehen Schiffstausch

Später als ursprünglich geplant vollziehen die beiden Schwesterreedereien Minoan Lines (Griechenland) und Grimaldi Lines (Italien) den Anfang des Jahres angekündigten Schiffstausch. So wird die aktuelle KNOSSOS PALACE nach 20 Jahren die Linie Piräus – Heraklion verlassen und künftig für Grimaldi Lines zwischen Livorno und Olbia verkehren. Zuvor wird das Schiff noch in einer Werft in Neapel für seine neue Rolle im Tyrrhenischen Meer umgebaut.

Den Platz der KNOSSOS PALACE in der Ägäis nimmt künftig die Grimaldi Lines-Fähre CRUISE BONARIA ein, die ab Dezember als neue KNOSSOS PALACE auf der Linie zwischen dem griechischen Festland und der Inselhauptstadt Kretas in Dienst gestellt wird. Die neue KNOSSOS PALACE war 2001 ebenfalls für Minoan Lines gebaut worden, als OLYMPIA PALACE war sie von 2001 bis 2010 zwischen Ancona, Venedig, Igoumenitsa und Patras im Einsatz. Der Tausch der beiden Schiffe dient vor allem der Erweiterung der Frachtkapazität auf der Linie Piräus – Heraklion. Dort war Anfang des Jahres bereits die FESTOS PALACE durch die MYKONOS PALACE ersetzt worden.

 Foto: KNOSSOS PALACE (Minoan Lines), ©: Kai Ortel

Eintrag vom 04.12.2020 04.12.2020

Syltfähre im neuen Design

Syltfähre im neuen Design

Die Syltfähren Römö Express und Sylt Express erscheinen im neuen modernen Design: Aus dem klassischen blau-weißen Farbanstrich wird ein dynamischer rot-weißer Hingucker. Mit dem neuen Farbdesign und einer Umfirmierung in „FRS Syltfähre GmbH & Co. KG“ zeigen die Syltfähren stolz ihre Zugehörigkeit zur FRS-Familie. Bereits seit der Übernahme der Fährlinie 1979 gehört die Syltfähre zur weltweit agierenden Reederei FRS mit Sitz in Flensburg.

Das neue Gesicht der Syltfähren ist Teil eines Rebranding-Prozesses, der zur Mitte des Jahres bei der Muttergesellschaft gestartet wurde und der sich im weiteren Verlauf auch bei den Tochtergesellschaften der FRS widerspiegelt. Zur FRS-Familie gehören weltweit 70 Schiffe in über einem Dutzend Ländern.

Zu sehen war der neue Look erstmals mit dem neuesten Flottenzuwachs Skåne Jet auf der Verbindung zwischen Sassnitz und Ystad: Markant der rote Rumpf mit dem springenden Delfin. Nun folgte auch die Römö Express, die LNG-Fähre der FRS Syltfähre, dem Ruf der Familie und erhielt während des alljährlich planmäßigen Routine-Werftaufenthaltes im November den modernen roten Anstrich mit dem springenden Delfin. Die Sylt Express wird im Frühjahr 2021 bei ihrer geplanten Dockung folgen.

Foto: RÖMÖ EXPRESS (FRS Syltfähre), ©: FRS Syltfähre

Eintrag vom 30.11.2020 30.11.2020

Scandlines mit positiver Entwicklung der Frachtverkehre

Scandlines mit positiver Entwicklung der Frachtverkehre

Scandlines fährt weiterhin planmäßig auf beiden Routen zwischen Deutschland und Dänemark. Darüber hinaus sind sowohl der Border Shop in Puttgarden als auch der Border Shop und der Easymarked in Rostock weiterhin geöffnet wie gewohnt. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise im Frühjahr befördert Scandlines wöchentlich mehr als 10.000 Frachteinheiten pro Woche auf der Route Puttgarden – Rødby.

Wegen der Corona-Krise wurden vorübergehend Einreisebeschränkungen für die Einreise nach Deutschland und nach Dänemark eingeführt. Während die Zahl der beförderten PKWs in dem Maße fällt, in dem die Einschränkungen zunehmen, beobachtet Scandlines eine positive Entwicklung der Frachtverkehre.

Scandlines ist Teil der kritischen Infrastruktur, da die Reederei jeden Tag wichtige Waren wie Medikamente und Lebensmittel zwischen dem europäischen Festland und Skandinavien transportiert. Scandlines fährt deshalb weiterhin planmäßig auf beiden Routen. Der Frachtverkehr wird durch eine ganze Reihe von COVID-19 Ausnahmeregelungen für die LKW-Fahrer auch staatlicherseits unterstützt.

Foto: Fährhafen Puttgarden, ©: Scandlines/Lars Sørensen

Eintrag vom 27.11.2020 27.11.2020

BLUE STAR DELOS erhält Scrubber

BLUE STAR DELOS erhält Scrubber

Als nächstes Fährschiff aus der Flotte der griechischen Fährreederei Blue Star Ferries (Attica Group) ist Anfang November die BLUE STAR DELOS in der Perama Repair Zone eingetroffen, um mit einem Abgaswäscher (Scrubber) nachgerüstet zu werden. Die Rückkehr des Schiffes in den innergriechischen Fährverkehr ist für Februar 2021 vorgesehen. Während dieser Zeit wird sie von der BLUE STAR CHIOS ersetzt. Die BLUE STAR CHIOS selber sowie die BLUE STAR MYCONOS sollen im Anschluss an die BLUE STAR DELOS in gleicher Weise umgebaut werden.

Die BLUE STAR DELOS ist 2011 in Südkorea gebaut worden und kann bei einer Geschwindigkeit von maximal 25,5 Knoten 2.400 Passagiere und 430 Autos befördern. Ihr Schwesterschiff ist die 2012 gebaute BLUE STAR PATMOS.

Foto: BLUE STAR DELOS (Blue Star Ferries), ©: Kai Ortel

Eintrag vom 23.11.2020 23.11.2020

SKANE JET überwintert im Stadthafen Sassnitz

SKANE JET überwintert im Stadthafen Sassnitz

Der FRS-Katamaran Skane Jet ist am 03.11. planmäßig im Stadthafen Sassnitz eingelaufen. Die Schwedenfähre, die seit dem 17.09. die „neue Königslinie“ zwischen dem Hafen Mukran und dem schwedischen Partnerhafen Ystad bedient, wird dort ihre Winterpause verbringen. Die Liegezeit wird für Wartungsarbeiten genutzt.

„Nach Abschluss der Sommersaison können wir ein positives Fazit ziehen. Der Auftakt der ‚neuen Königslinie‘ ist hervorragend gelungen. Die Verbindung wurde von Reisenden und Tagestouristen so gut angenommen, wie wir es uns erhofft hatten“, sagt Moritz Bruns, Geschäftsführer der FRS Baltic GmbH, die die Linie ins Leben gerufen hat und betreibt. „Am 20. März starten wir dann mit voller Kraft in die Sommersaison 2021.“

Bis dahin verbleibt der Katamaran im Stadthafen Sassnitz. „Wir nutzen hier die Synergien zwischen dem Stadthafen Sassnitz und dem Mukran Port. Die enge Zusammenarbeit unserer beiden Standorte auf Rügen ermöglicht es uns, wichtige Ressourcen zu bündeln und passende Lösungen für alle Anforderungen zu entwickeln. Der Katamaran Skane Jet ist hier nur ein Beispiel. Auch im Offshore-Bereich kommen diese Synergieeffekte zum Tragen“, sagt Thomas Langlotz, Geschäftsführer des Stadthafens Sassnitz.

Foto: SKANE JET in Sassnitz (FRS Baltic), ©: FRS Baltic

Eintrag vom 19.11.2020 19.11.2020

Stena Line stärkt Travemünde – Liepaja

Stena Line stärkt Travemünde – Liepaja

Die Stena Line stärkt ihr Angebot in Richtung Baltikum noch einmal deutlich: 2021 werden die derzeitigen Fähren URD und Stena Gothica auf der Route Travemünde – Liepaja durch zwei moderne RoPax-Fähren mit 40 Prozent mehr Frachtkapazität ersetzt. Gleichzeitig verkürzt sich die Überfahrtzeit von 27 auf 20 Stunden bei 12 Abfahrten pro Woche, jeweils sechs in jede Richtung. Beide Schiffe bieten zudem ein verbessertes Angebot für Passagiere an Bord.

Die Namen der beiden Schiffe gibt Stena Line vorerst nicht bekannt. Die Route von Travemünde ins lettische Liepaja wird seit 2012 von Stena Line betrieben und ist durch die direkte Verbindung von Deutschland und Zentraleuropa mit dem Baltikum, Russland und den GUS-Staaten ein wichtiger Bestandteil im europäischen Transport- und Logistiknetzwerk.

Die neuen Fähren verbessern zudem das An Bord-Erlebnis für Passagiere deutlich, beinhalten eine größere Anzahl an Kabinen für Reisende und stellen so eine attraktive Möglichkeit für Transporte und Reisen zwischen den Baltischen Staaten und Deutschland dar.

Foto: Stena Line-Frachtdeck, ©: Kai Ortel

Eintrag vom 16.11.2020 16.11.2020

Eignerwechsel bei der Elbfähre Glückstadt - Wischhafen

Eignerwechsel bei der Elbfähre Glückstadt - Wischhafen

Am Vormittag des 21.10. überreichte Frau Both-Walberg, die bis dato die familiengeführte Reederei in dritter Generation als geschäftsführende Gesellschafterin leitete, an Bord der Fähre Glückstadt das Steuerrad an FRS. Damit tritt FRS als familiengeführtes Unternehmen mit über 150-jähriger Firmengeschichte die Altersnachfolge der norddeutschen Fährlinie an.

FRS freut sich auf die neue Aufgabe, die Elbfähre Glückstadt – Wischhafen in ihrer Tradition fortzuführen. FRS bringt umfangreiche jahrzehntelange Erfahrungen im Bereich Fährschifffahrt, sowohl im Urlaubersegment als auch im gewerblichen Verkehr, mit.

Die Geschäftsführung bei FRS übernehmen Birte Dettmers und Tim Kunstmann; beide stellen seit Jahren eine erfolgreiche Geschäftsführung der beiden Linien FRS Helgoline und FRS Syltfähre. Die neue Führung hat sich bereits mit Frau Both-Walberg austauschen können und begrüßt es ausdrücklich, dass Frau Both-Walberg auch in der Anfangszeit noch beratend zur Seite steht, um einen reibungslosen Übergang zu ermöglichen. Auch die langjährigen und erfahrenen Mitarbeiter an Land und an Bord sind für Dettmers und Kunstmann eine wichtige Säule, um den Fährbetrieb in bekannt verlässlicher Art und Weise zu betreiben.

 Foto: Eignerwechsel auf der Elbfähre (FRS), ©: FRS

Eintrag vom 05.11.2020 05.11.2020

Tallink erhält Sustainable Travel-Label

Tallink erhält Sustainable Travel-Label

Tallink Silja ist die erste Fährreederei, die das von Visit Finland entwickelte Label „Sustainable Travel Finland“ erhalten hat. Das Label ist für Unternehmen bestimmt, die im finnischen Tourismussektor sowie in den finnischen Tourismusregionen tätig sind. Das dem Unternehmen verliehene Label „Sustainable Travel Finland“ erkennt an, dass Tallink Silja die von Visit Finland festgelegten Kriterien für wirtschaftliche, ökologische, soziale und kulturelle Nachhaltigkeit vollständig erfüllt.

Die finnischen Unternehmen der Reisebranche und die Reiseregionen, denen das Label verliehen wurde, haben sich verpflichtet, zusammenzuarbeiten, um das Reisen nachhaltiger zu gestalten. Jede Organisation hat die einheitlichen Kriterien erfüllt, einen nachhaltigen Reiseaktionsplan erstellt und an Schulungen teilgenommen.

Bisher haben rund 50 finnische Tourismusunternehmen oder Tourismusregionen in Finnland das Label erhalten.

 Foto: MEGASTAR (Tallink), ©: Tallink

Eintrag vom 02.11.2020 02.11.2020

BSH und Bundespolizei trainieren Terrorabwehr auf See

BSH und Bundespolizei trainieren Terrorabwehr auf See

Bei der Übung in der Lübecker Bucht waren vom 19. bis 21.10.2020 Hubschrauber der Bundespolizeifliegerstaffel Fuhlendorf, Schiffe der Bundespolizei See sowie die GSG 9 im Einsatz. Dabei ging es darum, die Bewältigung einer maritimen Gefahrenlage bei einem terroristischen Angriff zu trainieren und die Leistungsfähigkeit der neuen Schiffe der Bundespolizei zu testen.

Durch ihre Größe, ihren Aktionsradius, das Hubschrauberlandedeck und die Möglichkeit der Aufnahme besonderer Einsatzmittel der GSG 9 schaffen die neuen Schiffe der POTSDAM-Klasse die Voraussetzung, autark ohne landseitige Unterstützung zu operieren. So konnten die Einsatzkräfte der GSG 9 parallel mit Mehrzweckbooten und Polizeihubschraubern vom Einsatzschiff aus starten, den Zugriff einleiten und die Gefahrenlage auf der TT-Line-Fähre NILS HOLGERSSON erfolgreich bewältigen.

Die Besatzung der NILS HOLGERSSON war dabei eng in die Übung eingebunden, trainierte auf mehreren Ebenen die Umsetzung des ISPS-Codes (Internationaler Code für die Gefahrenabwehr an Bord von Schiffen und in Hafenanlagen) und konnte daraus bestehende Handlungsempfehlungen optimieren. Diese können zukünftig in den Gefahrenabwehrplan des Schiffes einfließen. In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) werden die Gefahrenabwehrpläne mit der Reederei individuell abgestimmt und in regelmäßigen Abständen überprüft.

Foto: NILS HOLGERSSON (TT-Line), ©: Kai Ortel

Eintrag vom 31.10.2020 31.10.2020

Stena Line weitet Baltikumsverkehr aus

Stena Line weitet Baltikumsverkehr aus

Die Stena Line weitet ihre Baltikumsverkehre aus und stärkt ihre Position in der Region. Im Laufe des Jahres 2021 werden die bisherigen Fähren auf der Route Nynäshamn – Ventspils (STENA FLAVIA und SCOTTISH VIKING) durch die zwei modernen und vergrößerten RoPax-Fähren STENA LAGAN und STENA MERSEY ersetzt und somit die Frachtkapazität um 30 Prozent erhöht. Die neuen Fähren stellen auch eine attraktive Alternative auf dem Reisemarkt ins Baltikum dar.

Seit Übernahme der Route Nynäshamn – Ventspils im Jahr 2012 hat sich der Routenbetrieb von 10 auf 24 Abfahrten pro Woche mit zwei Fähren mehr als verdoppelt. Im Laufe des kommenden Jahres stärkt Stena Line das Fracht- und Passagiergeschäft nach Lettland weiter und setzt die verlängerten, modernen RoPax-Fähren STENA LAGAN und STENA MERSEY ab Nynäshamn ein.

STENA LAGAN und STENA MERSEY wurden 2005 in der italienischen Visentini-Werft gebaut und waren in den letzten zehn Jahren in der Irischen See zwischen Belfast und Liverpool im Einsatz. Um die Stena Line-Flotte weiter zu standardisieren und flexibler zu machen, werden die beiden Schiffe in Zusammenarbeit von Stena RoRo und der Sedef Werft in Tuzla/Türkei, modernisiert, aufgerüstet und verlängert. Beide Schiffe erhalten ein 36 Meter langes Mittelstück und werden nach dem Umbau Platz für 970 Passagiere bzw. 2.870 Lademeter Fracht sowie ein zusätzliches Autodeck bieten.

Foto: Verlängerung der STENA LAGAN (Stena Line), ©: Stena Line

Eintrag vom 28.10.2020 28.10.2020